Einhandsegeln / Pinnenarretierung

Modifikationen und Verbesserungen
Antworten
Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 99
Registriert: 16.03.2014, 16:02
Vorname: Stefan
Bootsname: AMBATA
Baunummer: 299
Revier: HR, DK, bayerische Seen

Einhandsegeln / Pinnenarretierung

Beitrag von holymoly » 11.03.2018, 16:48

Hallo zusammen,

ich möchte gerne auch mal alleine mit unserer VA18 losziehen.
Man liest ja allenthalben wieder mal was übers Einhandsegeln (obwohl ich beide Hände habe ...) und ich muss gestehen, dass mich das auch etwas juckt, mal ohne Crew unterwegs zu sein.

In meinen Überlegungen spielt dabei vor allem die Pinnenarretierung eine nicht unwesentliche Rolle.
Ich hatte an anderer Stelle schon mal über den "Tiller Tamer" berichtet, den ich damals auch gekauft und montiert habe. Leider ist der Winkel der Leine zu stumpf damit das wie in der Betriebsanleitung beschrieben funktioniert. Die Pinne ist zu kurz.

Welche Tricks und Kniffe habt Ihr bei Euren Booten verbaut und wie funktioniert das in der Praxis?
Ich wollte jetzt auch keinen Autopiloten anschaffen (hab keine Stromversorgung in Bord) sondern im Prinzip nur eine Vorrichtung, die das Schiff beim Großsetzen und -bergen auf Kurs hält, die vielleicht aber schon nahe an einen Autopiloten hinkommt.

Danke für das Teilen Eures Schwarmwissens sowie Eurer Erfahrungen!

Viele Grüße und viel Spaß bei der Vorbereitung der Saison,

Stefan von AMBATA

Benutzeravatar
swissness
Beiträge: 12
Registriert: 16.04.2015, 07:15
Vorname: Mike
Baunummer: 35
Revier: Zürichsee

Re: Einhandsegeln / Pinnenarretierung

Beitrag von swissness » 12.03.2018, 14:53

Hallo Stefan

Ich habe mir eine kleine Klemmklampe unter das Pinnenrohr montiert.
Dann ein Gummiseil zwischen die Heckkörbe gespannt.
Bei Bedarf ziehe ich am Gummiseil und spanne es in der Klampe fest.
Jetzt ist das Ruder fest und der Kurs kann gehalten werden.
Mit dieser Konstruktion kann ich das Ruder in jeder Position halten.
Funktioniert sogar beim Beiliegen.

Gruss vom Zürichsee
Mike

Benutzeravatar
Talitha
Beiträge: 71
Registriert: 16.03.2014, 20:09
Bootsname: Talitha
Baunummer: 53
Revier: Ijsselmeer

Re: Einhandsegeln / Pinnenarretierung

Beitrag von Talitha » 12.03.2018, 16:10

Hallo Stefan,

ich mache es im Prinzip genau so, nur dass ich keinen Heckkorb habe und daher die Klampen nehme. Ich habe mir ein Rundseil gemacht mit ca 1,20 Meter 6mm Gumileine darin. Das Seil schmeiße ich einfach über die Klamten und kemme es bei bedarf an die Pinne. Das funktioniert sei Jahren super. Wenn das Boot gut getrimmt und es nicht alzu wellig ist, läuft es auch über längere Zeit stabil, ohne das ich eingreifen muss. Reicht zum pieseln allein allemal...:o

lg,

Reinhard
Segeln ist ein Wassersport - wer nicht nass werden will, sollte Schach spielen...

Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 99
Registriert: 16.03.2014, 16:02
Vorname: Stefan
Bootsname: AMBATA
Baunummer: 299
Revier: HR, DK, bayerische Seen

Re: Einhandsegeln / Pinnenarretierung

Beitrag von holymoly » 17.03.2018, 16:43

Werte Segelkollegen,

das klingt verlockend einfach und preislich sehr überschaubar.
Ergo: Wird diese Saison genauso mal probiert.
Ich fahre AMBATA immer noch mit der improvisierten Axtstielpinne "Miss Pinny" da mir das schöne Eschenteil mit Namen "Albert" zuweit an die Großschot ragt und ich beim Wenden immer Probleme habe, da zwischen durch zu kommen. Deswegen ist die Montage unkompliziert und schnell gemacht.

Vielen Dank also für Euren Input.
Leider werden wir aufgrund einer Terrassenrenovierung zu Pfingsten erst im Sommer loskommen. Wir starten mal wieder in Sønderborg (können wir als Mitglieder kostenlos Kranen) und werden das Boot dann evtl. im Mjeslvig, im Dyvig oder schlimmstenfalls in Augustenborg liegen haben. Danach gebe ich gerne Feedback zu meinen Erfahrungen.

Euch einen guten Saisonstart, Handbreit

Stefan von AMBATA

Antworten