Montage der Wanten

  • Hallo zusammen,


    mal eine Frage zur Montage der Wanten: Es ist ja vorgesehen, an den vorderen (bugseitigen) Wantenspannern die Oberwanten und an den hinteren (heckseitigen) Spannern die Unterwanten zu befestigen. Man sieht aber bei der VA18 recht häufig, das dies (fälschlicherweise) umgekehrt gemacht wird. Auch ich habe das versehentlich "falschherum" gemacht. Das war auch bei der Auslieferung schon so. Ich habe mich nur gewundert, warum die Unterwanten so lang sind und die Wantenspanner dafür recht weit eingedreht werden müssen. Wie beurteilt ihr das? Segeln lässt sich das Boot auch so sehr gut, die "falsche" Montage sieht meiner Meinung nach manchmal sogar irgendwie "richtiger" aus ...


    Ich hatte diese Frage auch schon einmal in einem anderen Forum gepostet und kaum Antwort darauf bekommen. Nur Stephan (digger) hat sich damals gemeldet. Er hatte die Wanten wohl genauso "falsch" angeschlagen, auf den Bildern seiner dreimonatigen Reise sieht man, das er dies dann vermutlich auch so gelassen hat.


    Schönen Gruß
    Frank

  • Hallo,


    In der ersten Saison bin ich auch mit falsch angeschlagenen Wanten gesegelt. Der Mast war auf jeden Fall sicher. Tatsächlich ist aber der Druck, den die Unterwanten über die gefeilten Salinge auf den Mast ausüben größer, wenn die Unterwanten richtig angeschlagen sind. Das hat bei mir dazu geführt, dass ich eine deutlich stärkere Peitsche im Mast hatte, die sich dann über den steigenden Druck bei mehr Wind noch verstärkt hat. Dadurch war das Groß dann flacher, das Schiff aufrechter und damit meine Höhe am Wind besser.


    Also: richtig anschlagen scheint mir für Handling und Speed wichtig zu sein! Hier mal ein Bild meiner "Palme" aus der letzten Saison.


    [attachment=0]ImageUploadedByTapatalk1356867544.280296.jpg[/attachment]


    Hier ein Bild, auf dem man sehen kann, was gemeint ist. Das Unterwant kreuzt das Obewerwant in der Höhe der Wantenspanner.


    [attachment=1]ImageUploadedByTapatalk1356867497.948628.jpg[/attachment]
    Wie sind eure Erfahrungen?


    Viele Grüße
    Lutz

  • Also die Unterwanten gehören definitiv auf das achtere Pütting wie auch in der Werftanleitung beschrieben.
    Durch die stark gepfeilten Salinge drücken die OBERWANTEN den Mast auf Salinghöhe stark nach vorne.
    Mit den achterlich angeschlagenen UNTERWANTEN holt man dann die zu große vorliche Biegung entsprechend
    zurück. Ein zu "überflachtes" Profil des Großsegels fährt zwar noch Höhe aber weniger Geschwindigkeit !


    Also bitte an die Anleitung halten wäre unsere Empfehlung.


    Der Mast knickt dennoch bei falsch angeschlagenen Wanten nicht ab !


    FSA Segelsport

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!