Erfahrung beim Kauf der VA18

  • Liebe Varianta Freunde,


    gestern habe ich nach 6 Monaten Recherche den Kaufvertrag meiner VA18 "topo" Baunummer 245 "unterschrieben".
    Da ich selber ein Küchenstudio betreibe und mit dem Verkauf und der "Individualisierung" dieser Produkte täglich zu tun habe, möchte ich ein paar Eindrücke darstellen.


    Wenn man nach einer VA18 sucht findet man einige "point of sale" im Netz. Die offizielle Seite der VA18 ist ja nicht sehr informativ. Vor allem was die Preisgestaltung und die Ausstattung anbelangt.
    Bei näherem Nachfragen bei den einzelnen Händlern bekommt man oft als Antwort: "wir können alles bestellen" :D der Satz ist in meiner Branche auch weit verbreitet.
    Ja, aber was ? welches Zubehör brauche ich und was kostet es ? wie wirkt es sich auf die Segeleigenschaft meines Schiffes aus ?
    Und warum sind viele dieser sinnvollen Dinge nicht schon serienmäßig verbaut ?


    Bei der Suche nach Antworten bin ich dann durch Empfehlung und durch Google natürlich auf die Seite von FSA gestoßen.
    Der Konfigurator der Seite ist einfach spitze ! ich glaube ich habe mir das Schiff 50 mal konfiguriert bevor ich es bestellt habe :D
    Ich liebe solche tools. Jedes Detail ist sauber beschrieben und preislich auch O.K. Der Telefonkontakt war genauso kompetent wie die homepage.
    Ohne die sachkundige Hilfe hätte ich wahrscheinlich Jahre gebraucht um die VA18 so anzupassen wie ich sie schlussendlich haben möchte.


    Preislich denke ich sind die 11.490,-- oder 9999,00 waren es ja zum Anfang, ein politischer Preis von Hanse der ausschließlich dem Marketing geschuldet ist.
    das da 350,00 Euro Abholung, 300,00 Verladekosten und 2.300,00 für den Trailer dazu kommen wird gar nicht erwähnt.
    Somit liegt man also beim Preiseinstieg von 15.000,00 ohne Osmoseschutz.
    Mit ein bisschen sinnvoller Regattaaustattung liegt man dann zwischen 20 - 25 .
    Aber Leute ! ist das bei Autos nicht genau so ? Den Golf bekomme ich auch für 16.000,-- Aber wer will schon so einen Golf ? die meisten TDI´s die bei uns rum fahren kosten alle über 25k


    Somit verstehe ich Hanse bzgl. der Preisgestaltung und ärgere mich nicht.
    Ich finde es toll das es so ein Schiff gibt was ich mir so konfigurieren kann wie ich will.
    Ich frage mich nur was Hanse ohne den Händler FSA machen würde ?
    Denn bei diesen ganzen Upgrade´s die erforderlich sind um die Schwächen der serienmäßigen VA auszumerzen lässt Hanse den Endkunden doch völlig im Regen stehen.
    Aber sei´s drum.


    Ich freue mich auf mein Schiffchen und wünsche euch allen eine gute Segelsaison mit vielen "Gleifahrten"


    handbreit
    Fips

  • Genau den Eindruck habe ich auch und find den "Einstiegspreis" auch nicht so günstig wie er zunächst scheint.


    Ärgern zu ich mich über die schlechte Konzeptionierung. Der Rest war bekannt. Das Modulare find ich toll und dass das noch was kostet ist auch klar, aber dass man mit viel Aufwand "Krücken" einbauen muss, weil der Designer gepennt hat ärgert mich.

  • Hallo zusammen,


    also wir haben mit unserer VA18 inzwischen mehr als 1000sm zurückgelegt und das bisher noch OHNE jegliche Modifikation. Außer Osmoseschutz/Antifouling, Polster, Persenninge, Motorhalter und Badeleiter haben wir keine weiteren Ausstattungspakete hinzugekauft. Da wir keinen Trailer benötigen, sind wir also mit etwa 13000.- EUR ausgekommen. Und man kann mit dem Boot auch so ganz gut segeln. Ist dann halt minimalistisch. Aber gerade das gefällt uns daran sehr gut!


    Ich gebe allerdings zu, mir vor kurzem neue Fockschotbasen zugelegt zu haben. Denn gerade bei viel Wind wird's für den Schotten mit den serienmäßigen Klemmen problematisch. Aber ich denke, das wird erst einmal die einzige Modifikation bleiben. Hat ja auch zwei Jahre so ganz gut funktioniert ...


    Schönen Gruß
    Frank

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!